Start Seite

Mobilität

Pflege

Vorsorge

Fit- Wellness

Ratgeber "Ihr Körper"
Kontakt
Service
Suche A bis Z


Sprunggelenksbandagen
Die anatomischen Bandagen erzielen über die dosierte Kompression eine aktive Stabilisation des Sprungelenkes.
Je nach Verletzungsart werden hierbei verschiedene Materialien und Ausführungen eingesetzt.
Wie z.B. bei folgender Sprunggelenksbandage: Zwei anatomisch ausgerichtete Profileinlagen aus Silikon gewährleisten eine gleichmäßige Druckverteilung und sorgen in der Bewegung gezielt über Gelenkkapsel und Sehnenbogen für eine Kompression. Die dadurch verbesserte Durchblutung bewirkt eine rasche Resorption von Ödemen, Ergüssen und Hämatomen. Andere Bandagen unterstützen die Aufgaben von Bändern nach geheilten Rissen oder Anrissen, um weiter den Alltag bestreiten oder Sport treiben zu können.

Begriffe kurz Erklärt

Sprunggelenksbandagen

Einlagen
Unsere Füße erfüllen jeden Tag ein hohes Arbeits- und Belastungspensum. Und
häufig werden unsere Füße schonungslos überstrapaziert:
Das Ergebnis: jeder zweite Erwachsene leidet unter Fußbeschwerden. Nicht
zuletzt bedingt durch zu harte Böden z.B. aus Asphalt und Beton. Dies
beansprucht Bänder und Sehnen und kann dann Schmerzen verursachen.Hier helfen Einlagen: Je nach Indikation werden für individuell angefertigte
Einlagen speziell ausgerichtet Materialkombinationen genutzt, um vom
auftretenden Druck zu entlasten und zu stützen.
Die Auswahl zwischen den verschiedenen Materialien und Bezügen ermöglicht
eine Vielzahl von harmonischen Modellen, wohltuend und stützend für Ihre Füße.

Einlagen

Fußheber Orthesen
Fußheber Orthesen haben wie der Name es sagt die Aufgabe den Vorfuß während des Gehens nach dem Abrollen des Fußes wieder anzuheben und zwar so, dass die Zehenspitzen nicht den Boden berühren.
Dies wird dann benötigt, wenn der Fuß die Fähigkeit den Vorfuß selbstständig anzuheben verloren hat. Das kann bei Verletzungen der Fußheber Muskulatur der Fall sein, oder aber bei einem Ausfall der Nervenbahnen (Schlaganfall). Bei Fußheber Orthesen gibt es unterschiedliche Modelle die aus Carbonfaser, Federstahl oder Kunststoff gefertigt sein können. Gerne würden wir Ihnen bei der Wahl mit einem Bratungsgespäch in unserem Hause behilflich sein.

Adimedstiefel, Adimed - Schuhversorgung
Was ist eine Adimed - Schuhversorgung ?
Eine Adimed - Schuhversorgung ist ein Paar Schuhe, die aus einem Stiefel und einem Halbschuh bestehen und in der Behandlung von Achillessehnenrissen und Achillessehnenanrissen zur Anwendung kommen (an Stelle eines Gehgipses).

Doch wie funktioniert diese Schuhversorgung, so dass sie einen Gips ersetzen kann ?

Diese beiden Schuhe werden von uns mit zwei Keilen versehen die den Fuß des Patienten in eine Spitzfußstellung bringen und so die Achillessehne entlasten. Der eine Keil befindet sich unter den Schuhen und bringt den Fuß des Patienten in eine 105° Spitzfußstellung. Der zweite Keil befindet sich in den beiden Schuhen und stellt den Fuß auf 120°.
Hat sich nun ein Patient einen Achillessehnenriss und Achillessehnenanriss zugezogen und soll mit den Adimed Schuhen versorgt werden, bekommt der Patient auf der verletzten Seite den kniehohen Stiefel und auf der gesunden Seite den Halbschuh.
Der kniehohe Stiefel mit seinen 5 Verstärkungen sorgt dafür, dass der Patient auf keinen Fall in eine Abrollbewegung (im oberen Sprunggelenk) kommt und die Achillessehne nie Spannung erhält.
Während der Behandlung mit den Schuhen entscheidet der Arzt nach Heilungsverlauf, welcher der beiden Keile entfernt wird und den Zeitpunkt des Therapieendes.
Der zweite Schuh dieser Behandlung ist sehr wichtig, denn wird er über den Behandlungszeitraum nicht getragen, kann es in Folge zu einem Beckenschiefstand kommen.
Da der Stiefel am Anfang auch nachts getragen werden muss, bekommt der Patient einen Plastiküberzug mitgeliefert, der das Bett des Patienten vor Verschmutzung schützt.

Adimedstiefel


Vorfußentlastungsschuhe
Dieser Schuh gehört auch zu der Gattung der Spezialschuhe, denn dieser Schuh findet seine Anwendung nach Operationen an den Zehen. Durch seinen Negativabsatz und mit einer ganzen, festen Sohle sorgt er dafür, dass der Patient keine Abrollbewegung im Fuß machen kann.
Dieser Negativabsatz ist hinten geringer ist als in der Schuhmitte, wo er endet. Das hat zur Folge, dass der Patient glaubt, er laufe stets bergauf. Ist die Abrollphase soweit, dass sich die Ferse des Patienten hebt, wippt der Schuh über die Absatzkante nach vorne und ermöglicht so eine Abrollung des Schuhs ohne eine Bewegung im erkrankten Fuß zu verursachen.
Wenn Sie mehr Informationen möchten kommen Sie doch einmal vorbei und lassen Sie sich beraten.

Verbandsschuhe
Ein Verbandschuh ist ein Spezialschuh, der dort Anwendung findet, wo ein Patient wegen eines Verbandes am Fuß nicht in seinen normalen Schuh kommt, oder wenn der Fuß eines Patienten so stark geschwollen ist, dass er in keinen handelsüblichen Schuh mehr paßt. Denn diese Art der Schuhe sind wahre Verwandlungskünstler, mit Klett- und Reissverschlüssen passen sie sich an einen komplett verbundenen Fuß genauso gut an, wie an einen Fuß, der nur am Ballen verbunden ist. Einige Modelle sind mit Materialien behandelt oder ausgefüttert, die eine Vermehrung von Bakterien und Schimmelpilzen hemmen.

zurückauswahlweiter
© Juzo, GmbH
Impressum